Artensterben – die nächste Katastrophe

Wie lange gibt’s mich noch?

Ein UN-Bericht warnt, dass in den nächsten Jahrzehnten 1 Million Arten vom Aussterben bedroht sind. Wir tragen die Verantwortung für unsere Umwelt, aber wir haben als Menschen leider schon so viel Schaden angerichtet, dass eine Umkehr immer schwieriger wird. Wir haben drei Viertel der Erdoberfläche verändert, rund 40 Prozent der maritimen Umwelt beeinträchtigt und auch unsere Flusslandschaften wurden großteils denaturiert.

 

Was für den Artenschutz gilt, gilt natürlich auch für den Klimawandel. Was kann jeder einzelne von uns gegen das Artensterben tun? Die Rezepte sind relativ einfach: Lassen Sie in Ihrem Garten den Rasen länger stehen, verzichten Sie nach Möglichkeit auf Flugreisen, verzichten Sie auf vermeidbare Autofahrten. Wenn  Sie als Einfriedung eine Hecke pflanzen, vermeiden Sie eine Thujenhecke, sie ist sehr giftig und Thujen sind für Vögel, Insekten und Schmetterlinge völlig wertlos, pflanzen Sie lieber eine Hecke aus Blütensträuchern. Sie werden den Unterschied sehr schnell merken.

B311 wird zwischen PEZZ und LUTZ ausgebaut

Die B311 wird nun zwischen den Kreisverkehren PEZZ und LUTZ um eine Fahrspur ergänzt und wird dann in Richtung Zell ebenso zweispurig wie stadtauswärts. Dazu kommt noch eine Ertüchtigung des Kreisverkehrs beim PEZZ. Wir haben diese Maßnahme schon seit geraumer Zeit gefordert, und wir freuen uns, dass diese kostengünstige Maßnahme jetzt gesetzt wird. Im Gegensatz zur Umfahrungsvariante gibt es hier so gut wie keine neue Bodenversiegelung, weil de facto lediglich eine schon vorhandene Spur geöffnet wird. In einem Parteiengespräch im März hatte Landesrat Schnöll zugesagt, diese Möglichkeit prüfen zu lassen. Wir sind sehr erfreut, dass der Herr Landesrat sein Wort gehalten und offenbar auch die Sinnhaftigkeit dieser Maßnahme erkannt hat. Wir wünschen uns jetzt noch eine einjährige Beobachtungsphase mit nachfolgender 

Stadtbibliothek platzt aus allen Nähten

Viel zu klein sind die Räumlichkeiten für die Stadtbibliothek Zell am See. Wegen des Platzmangels können Bücher nicht mehr ordentlich einsortiert werden, sondern müssen übereinander gestapelt werden. Ein Fremdenverkehrsort wie Zell am See sollte sich schon großzügigere Räumlichkeiten leisten. Wir hoffen sehr, dass der neue Bildungsausschuss dieses Thema bald behandeln wird.

1 19 20 21 22